Kakao - Fairer Handel für faire Chancen.pdf

Kakao - Fairer Handel für faire Chancen PDF

Examensarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Globalisierung, pol. Ökonomie, Note: 2,0, Technische Universität Berlin (Arbeitslehre Haushalt), Sprache: Deutsch, Abstract: 1. EinleitungSchon lange vor der Entdeckung Amerikas durch die Europäer diente die Kakaopflanze den Mayas und Azteken als Nahrungsmittel. Es ist davon auszugehen, dass die Europäer erstmalig durch Kolumbus Entdeckungsfahrt auf die Kakaobohnen aufmerksam wurden. Während des Raubzuges unter Hernando Cortez im Jahre 1519 diente die Kakaobohne den Azteken bereits als Zahlungsmittel. Cortez Interesse war geweckt, als er hörte, dass die Azteken in Montezumas Reich, dem heutigen Mexiko, Kakaobohnen als Geld verwendeten. Für zehn Bohnen bekam man ein Kaninchen und für hundert Kakaobohnen sogar einen Sklaven. Die spanischen Eroberer lernten von den Azteken das herbsaure Wasser Xocoatl kennen, welches teils schaumig, teils breiig war und eine Spezialität des Landes darstellte. Die Azteken hatten den Kakao ihrerseits durch Eroberung von den Tolteken ergattert, die sie im 12. Jahrhundert unterwarfen. Die Tolteken sahen den Kakao als göttliches Geschenk an, da sie ihn vom Wind- und Mondgott Quetzalcouatl persönlich überbracht bekamen. In Europa wurde aus dem göttlichen Geschenk dann eine Götterspeise.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 6.37 MB
ISBN 9783640954087
AUTOR Sandra Zapke
DATEINAME Kakao - Fairer Handel für faire Chancen.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 04/04/2020

Wichtig ist zudem, dass der faire Handel die Kooperativen und Bauern berät. Ziel ist ein nachhaltiger biologischer Anbau. Bio-Kakao erzielt auf dem Weltmarkt viel höhere Preise, er ist derzeit