Wanne-Eickel.pdf

Wanne-Eickel PDF

Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts bestand das Gebiet der heutigen Großstadt Wanne-Eickel aus einer Streuung kleiner Dörfer mit vorwiegend landwirtschaftlichem Charakter. Ab 1856 begann im Zuge der Nordwanderung des Steinkohlenbergbaus der rasante industrielle Aufschwung der Ämter Crange, Eickel, Holsterhausen, Röhlinghausen und Wanne, die 1926 zur Stadt Wanne-Eickel verschmolzen.Dieser Bildband dokumentiert anhand zahlreicher bislang unveröffentlichter Bilder den radikalen Wandel von der agrarisch geprägten Landschaft zur Industriestadt. Die Fotografien zeigen aber nicht nur das verloren gegangene historische Stadtbild, sondern auch Szenen aus dem Alltag und der Arbeitswelt. Lebendige Aufnahmen veranschaulichen das Vereinsleben, den Flugplatz Wanne-Herten oder die Cranger Kirmes, deren Bedeutung weit über die Grenzen der Stadt hinausreichen. Der Herner Stadtarchivar Manfred Hildebrandt und der Historiker Olaf Rose spannen dabei den Bogen bis ins Jahr 1975, als Wanne-Eickel in Herne aufging.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 1.42 MB
ISBN 9783897024861
AUTOR Manfred Hildebrand, Olaf Rose
DATEINAME Wanne-Eickel.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 04/05/2020

Wanne-Eickel: Die Olle mit dem Doppelnamen | ZEIT ONLINE Das liegt daran, dass es Wanne-Eickel nur in zwei Zuständen gibt: mit Kirmes. Und ohne Kirmes. Die Cranger Kirmes beginnt jedes Jahr im August und versetzt Wanne-Eickel in den Ausnahmezustand