Friedrich der Grosse.pdf

Friedrich der Grosse PDF

Friedrich der Große - die lange erwartete BiographieDie Schicksale von Völkern und Staaten, die Richtungen von ganzen Civilisationen können daran hängen, daß Ein außerordentlicher Mensch durch seine abnorme Willenskraft magischen Zwang um sich verbreitet. Mit diesen berühmten Worten portraitiert Jacob Burckhardt Friedrich den Großen in seinen Weltgeschichtlichen Betrachtungen. Nun liegt seit langer Zeit wieder eine gültige Biographie des Preußenkönigs vor, die nicht nur die so überaus komplexe Persönlichkeit Friedrichs sensibel auslotet, sondern zugleich mit souveräner Meisterschaft in die Geschichte des 18. Jahrhunderts einführt.Keine andere Gestalt der preußischen Geschichte hat mehr Widerspruch und Faszination hervorgerufen als Friedrich der Große. Er ist unbestreitbar das Genie unter Preußens Herrschern und zugleich die Inkarnation all dessen, was an Preußen fragwürdig, unheilvoll und geradezu dämonisch erscheint.Nach langer Zeit liegt nun wieder eine Friedrich-Biographie auf dem neuesten Stand der Forschung vor. Johannes Kunisch schildert in seinem elegant geschriebenen Buch das Leben des Königs und die Epoche des Ancien Régime, an deren Ende, nur wenige Jahre nach Friedrichs Tod, mit der Französischen Revolution ein neues Zeitalter beginnen wird. Auf der Grundlage jahrzehntelanger eigener Forschungen portraitiert er anschaulich den König und den Staatsmann, den Feldherrn und den Philosophen, den Schöngeist und den privaten Friedrich. Jenseits aller ideologischen Vereinnahmungen wird der König dabei als ein Herrscher lebendig, der sich in den Bahnen seines Jahrhunderts bewegte, aber zugleich in vielen Bereichen, wie etwa der Rechtsprechung, der Staatsauffassung oder der Frage der Toleranz, erstaunlich modern war.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 1.45 MB
ISBN 9783406522093
AUTOR Johannes Kunisch
DATEINAME Friedrich der Grosse.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 08/02/2020

Friedrich der Große: Der beste Diener | ZEIT ONLINE Am 24. Januar 1712 geboren, litt der Kronprinz mit musisch-intellektuellen Neigungen in seiner Jugend unter der brutalen Erziehung durch seinen Vater, den »Soldatenkönig« Friedrich Wilhelm I.