Die Christologie der Pastoralbriefe.pdf

Die Christologie der Pastoralbriefe PDF

Ein kurzer Forschungsüberblick leitet Hanna Stettlers eingehende Analyse aller christologisch relevanten Passagen der Pastoralbriefe ein. Im Verlauf ihrer Studien entdeckt sie, daß der Verfasser dieser Passagen keineswegs wahl- und planlos Überlieferungen tradiert. Vielmehr ist in ihm ein Lehrer der Gemeinde zu erkennen, der das von Paulus überkommene Erbe gerade dadurch bewahrt, daß er es in der Sprache seiner Zeit neu formuliert. Dabei ist er - ein hellenistischer Judenchrist - in der Lage, eine Brücke zwischen alttestamentlich-jüdischem und hiervon geprägtem christlichem Denken einerseits und hellenistischem Denken andererseits zu schlagen. Durch die Aufnahme synoptischer und johanneischer Überlieferung gelingt es ihm, den Reichtum christologischer Überlieferung zusammenzufassen und der Gemeinde in gut tradierbaren Formen weiterzugeben.Hanna Stettler erarbeitet eine zusammenfassende Sicht von der Intention, Arbeitsweise und den Quellen des Verfassers der Pastoralbriefe. Sie bestimmt inhaltlich präzise die Christologie der Briefe, die unter Zuhilfenahme des Schemas der doppelten Epiphanie Christi eine Präexistenz- und Inkarnationschristologie bieten. Jesus Christus wird ganz an die Seite Gottes gestellt und als der präexistente, von Gott in die Welt gesandte Retter aller Menschen verstanden, zwischen dessen erster und zweiter Epiphanie sich die Gemeinde bewegt.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 2.11 MB
ISBN 9783161470561
AUTOR Hanna Stettler
DATEINAME Die Christologie der Pastoralbriefe.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 07/06/2020

Paulus – Apostel der Frauen In den Pastoralbriefen kämpfen Paulusschüler gegen eine „Gnosis“, die Sexualität verteufelt; sie propagieren christliche Mutterschaft (1Tim 2,15). Sie sehen nicht in den Schmerzen der Geburt eine Strafe Evas für den Sündenfall (wie Gen 3,16), sondern eine Möglichkeit der Rettung für Eva, die sich hat verführen lassen.